SEE - GUIDE

Stadtführungen in Konstanz und Reiseleitungen rund um den Bodensee

Geführte Radtouren rund um den Bodensee 

Erkunden Sie die Bodensee-Region auf die sportliche Art!

               info@see-guide.de   °   Tel. 07531-284 6643   °   Mobil 0176-836 466 13

Fahrrad-Tour am Lenk-Relief in Ludwigshafen am Bodensee

Fahrrad-Tour am Lenk-Relief in Ludwigshafen am Bodensee

Entspanntes Radeln am Bodensee

Entspanntes Radeln am Bodensee

Zwischenstopp in Bodman

Zwischenstopp in Bodman

Die Bodensee-Region ist ideal, um sie per Fahrrad zu erkunden. Der See liegt eingebettet in eine sanfte Landschaft, die ohne allzu viel Anstrengungen mit normalen Fahrrädern "erfahren" werden kann. Große Steigungen kommen praktisch nicht vor, so dass auch "normale" Fahrer/innen ihren Spaß haben.

Wir von See-Guide bieten unsere Touren auch in Tagesetappen per Fahrrad an, wobei Sie individuell die Länge der Touren selbst bestimmen können. Unterwegs legen wir immer wieder Stopps ein und erzählen Geschichten und Anekdoten über die am Weg liegenden Sehenswürdigkeiten.

Wenn Sie kein eigenes Fahrrad haben, geben wir Ihnen gerne Tipps, wo Sie preiswert Fahrräder leihen können, auch E-Bikes bereits ab 20,00 Euro/Tag.

Wissenswertes zum Bodensee-Radwegenetz

3 Länder teilen sich den Bodensee: Deutschland, die Schweiz und Österreich. Von den 275 km Uferlänge entfallen dabei rund 165 km Uferlänge auf Deutschland, 85 km auf die Schweiz und rund 25 km auf Österreich. Mit einer Lage von 395 müM ist er der drittgrößte See Europas.

Geographisch teilt er sich in 3 Seen auf: der Obersee (Linie Konstanz-Meersburg bis Bregenz), der Untersee (von Konstanz bis Stein am Rhein) und der Überlinger See (Linie Konstanz-Meersburg bis Bodman). Der Obersee beinhaltet dabei die größte Fläche, der Untersee -der südliche der beiden Arme- unterteilt sich wiederum in den südlichen Teil, der im wesentlichen vom Rhein gebildet wird und in dem die Insel Reichenau liegt, sowie in den nördlichen Teil, den Gnaden- oder Zellersee, an dessen Ende Radolfzell liegt. Der Überlinger See schließlich ist der nördliche Bodensee-Arm, in dem die Insel Mainau liegt und der in seinem westlichen Ende bei Bodman fast an skandinavische Fjorde erinnert.

Fast durchgängig führt der Bodensee-Radweg entlang der Uferlinie. Lediglich in Ortschaften entfernt er sich gelegentlich vom See, da private Wohngrundstücke an den See angrenzen, die nicht durchquert werden können bzw. dürfen.

Obersee

Blick von Meersburg aus über den Obersee

Blick von Meersburg aus über den Obersee

Das längste Teilstück des Bodensee-Radwegs führt mit insgesamt 145 km um den Obersee. Fantastische Ausblicke auf den Bodensee und viele Gelegenheiten, sich an warmen Sommertagen im erfrischenden Nass des Bodensees abzukühlen, bietet diese Radstrecke. Der Weg verläuft hier meist flach, mit wenigen kurzen Steigungen, und ist leicht zu bewältigen.

Hier darf die Tagesetappe auch mal etwas länger sein und kann, sofern man den Rückweg nicht mehr schafft oder die Fahrtstrecke abkürzen will, mit einer Zugfahrt kombiniert werden. Von Stockach-Ludwigshafen bis Bregenz gibt es Zugverbindungen, bei denen Fahrräder mitgenommen werden dürfen.

Sportliche Radfahrer/innen schaffen den Obersee natürlich an einem Tag, für gemütlichere Fahrer/innen wird die Strecke in mehrere gut zu bewältigende Einzeletappen unterteilt.

Beginnend in Konstanz wird zunächst mit der Fähre nach Meersburg übergesetzt. Von Meersburg aus führt der Bodensee-Radweg in rund 20 km über Hagnau, Immenstaad und Fischbach nach Friedrichshafen. Die Fahrtstrecke verläuft zunächst bis Immenstaad ufernah, biegt dann jedoch ab und verläuft bis Friedrichshafen parallel zur vielbefahrenen B 33. Umgehbar ist dies leider nur mit einem Abstecher ins Hinterland, der jedoch zunächst etwas bergauf geht, dann jedoch wunderschöne Ausblicke auf den Bodensee und die Alpen bietet und zudem durch eine reizvolle Landschaft mit Apfelplantagen führt.

Oder man bleibt am See und nimmt von Immenstaad nach Friedrichshafen eines der Kursschiffe der Bodenseeflotte, welche auch Fahrräder transportieren - an Montagen sogar gratis!

Ab Friedrichshafen führt der Bodensee-Radweg auf rund (überwiegend flachen) 25 km zunächst durch das Naturschutzgebiet des Eriskircher Rieds und dann meist ufernah durch die kleineren Ortschaften Langenargen, Kressbronn, Nonnenhorn und Wasserburg. Unterwegs bieten sich zahlreiche Gelegenheiten für Badestopps oder für die Sehenswürdigkeiten entlang der Route.

Schloss Montfort in Langenargen

Schloss Montfort in Langenargen
Foto©Roland Hertsch

In Langenargen etwa sollte unbedingt das Montfort-Schloss besichtigt werden und in Nonnenhorn laden zahlreiche Winzer zu Weinverköstigungen ein. Hier lohnt es sich auch, sich auf dem knapp 4 km langen Weinwanderweg über die Besonderheiten der Bodensee-Weine zu informieren. Das historische Wasserburg liegt mit seinen Wahrzeichen, der St.-Georgs-Kirche und dem Schloss, auf einer Halbinsel und ist unbedingt einen Stopp wert. Nach weiteren 5 km erreicht man die Inselstadt Lindau, die mit ihrem historischen Stadtkern durch zwei Dämme mit dem Festland verbunden ist.

Von Lindau ins österreichische Bregenz und zur Rheinüberquerung, der hier aus den Alpen kommend in den Bodensee mündet, ist es nur ein Katzensprung. 

Ambitionierte Radfahrer/innen können in Bregenz mit dem Fahrrad hinauf zum 1064 m hohen Pfänder fahren, gemütliche Fahrer/innen nehmen die Seilbahn ab der Pfänder-Talstation im Zentrum von Bregenz. Auf jeden Fall hat man vom Pfänder oben einen unvergleichlichen Ausblick auf den Bodensee, das Rheintal und die Vorarlberger, Appenzeller und Graubündner Alpen!

 

Ausblick vom Pfänder auf den Bodensee

Ausblick vom Pfänder auf den Bodensee

Auf weiteren meist flachen 35 km geht es auf dem Bodensee-Radweg auf Schweizer Seite über Rorschach, Arbon, Romanshorn und Kreuzlingen zurück nach Konstanz. Hier lohnen sich mehrere Stopps zur Besichtigung der historischen Innenstädte und der schönen Ufer- und Hafenanlagen. Unterwegs bieten sich schöne Ausblicke auf das Appenzellerland und über den Linzgau bis nach Oberschwaben.

Für müde Radler steht auch hier eine Zugverbindung bis Konstanz zur Verfügung, oder man quert in Romanshorn mit der Fähre nach Friedrichshafen den See.

Untersee

Blick auf den Untersee. Im Hintergrund die Höri

Blick auf den Untersee. Im Hintergrund die Höri
Foto©Roland Hertsch

Für viele ist der Untersee der schönste Teil des Bodensees. Bei Konstanz verlässt der Rhein zunächst den Obersee und wird hier "Seerhein" genannt. Nach wenigen Kilometern verbreitet er sich und umflutet als Untersee die Insel Reichenau. Von den Nährstoffen her ist der Untersee der reichhaltigste Teil des Bodensees, was die bekannten Speisefische wie der Bodensee-Felchen oder der Zander zu schätzen wissen, denn nirgendwo im Bodensee ist die "Fisch-Dichte" höher als im Untersee.

Südlich des Untersees erhebt sich der thurgauische "Seerücken", nördlich die zum Hegau gehörende "Höri". Der Legende nach stammt dieser Name aus der Schöpfungsgeschichte: als Gott die Welt erschaffen und soeben mit dem westlichen Bodensee fertig war, hat er gesehen, dass es nicht mehr besser geht, und er rief aus: "Jetzt hör i auf!"

Schloss Arenenberg bei Salenstein im Thurgau

Schloss Arenenberg bei Salenstein im Thurgau

Der Bodensee-Radweg -von Konstanz bis Stein am Rhein- verläuft hier auf rund 30 km meist flach und ufernah und vor allem flussabwärts. Die Städtchen Gottlieben, Ermatingen, Steckborn laden mit ihren historischen Ortskernen und den Uferanlagen unbedingt zum Zwischenstopp ein. 

Viele Schlösser säumen den Weg, und in einem davon, in Salenstein im Schloss Arenenberg, wuchs der spätere französische Kaiser Napoleon III. auf, ein Neffe Napoleons I. Mitten im Untersee und stets im Blickfeld liegt die ehemalige Klosterinsel Reichenau.

Stein am Rhein begeistert mit seinem historischen Stadtkern, dem ehemaligen Kloster St. Georg und den zahlreichen Fassadenbemalungen. Das Städtchen ist nicht sehr groß, sollte aber unbedingt besichtigt werden. Zurück nach Konstanz geht es mit dem Fahrrad oder auch mit dem Zug über Kreuzlingen, der Schweizer Nachbarstadt von Konstanz. In Stein am Rhein endet geographisch der Bodensee.

Wer noch nicht müde ist, fährt entweder weiter nach Schaffhausen und besichtigt dort die historische Altstadt sowie den Rheinfall, oder bleibt auf dem Bodensee-Radweg und schlägt die Strecke nach Radolfzell ein. In beiden Fällen sind jedoch kleine Steigungen zu überwinden!

Innenhof Kloster St. Georg in Stein am Rhein

Innenhof Kloster St. Georg

Hesse-Museum in Gaienhofen

Hesse-Museum in Gaienhofen
Foto©Hesse-Museum Gaienhofen

Der Bodensee-Radweg führt zwar nicht immer ufernah, dafür aber meist mit Seeblick und wunderschönen Aussichten mit Alpenpanorama am Rande der Höri über Hemmenhofen und Gaienhofen in Richtung Radolfzell. In Hemmenhofen lohnt der Besuch des Otto-Dix-Museums, in Gaienhofen der des Hermann-Hesse-Museums. Der Künstler und der Literat haben einige Jahre ihres Lebens hier verbracht und zahlreiche Spuren hinterlassen. 

Eine sportliche Herausforderung stellt der 715 m hohe Schiener Berg dar, der jedoch ufernah "umfahren" werden kann. Wer mag, kann gerne diesen Abstecher unternehmen. 

Nach der Durchfahrt durch das Aachried, eine der letzten Riedflächen am Bodensee, erreicht man nach einer Strecke von rund 40 km Radolfzell. Die historische Altstadt lädt ein zum Erkundungsrundgang, und zurück nach Konstanz geht es entweder mit der Bahn oder weitere 22 km auf dem Bodensee-Radweg, an Allensbach und dem Kloster Hegne vorbei.

Überlinger See und Bodanrück

Lenk-Relief in Ludwigshafen am Bodensee

Lenk-Relief in Ludwigshafen am Bodensee

Ab Überlingen verläuft der Bodensee-Radweg zunächst flach und ufernah, allerdings auch teilweise entlang an der vielbefahrenen Kreisstraße. In Sipplingen kann das Bodensee-Wasserwerk besichtigt werden, in dem das Wasser des Sees als Trinkwasser aufbereitet wird. Im Nachbarort Ludwigshafen führt der Radweg direkt am Relief des Künstlers Peter Lenk vorbei, der hier diverse Politiker auf die künstlerische Schippe nimmt. 

Geteilt werden der Unter- und der Überlinger See durch das Bodanrück - woher der Bodensee auch seinen Namen hat, den ursprünglich hieß er "Bodmansee", und er kam erst im Laufe von Jahrhunderten durch Lautverschiebungen zu seinem heutigen Namen. 

Das Bodanrück ist eine Hinterlassenschaft aus der letzten Eiszeit, geformt aus Molasse. Es erhebt sich auf eine Höhe von fast 700 müM und ist größtenteils bewaldet, unterbrochen durch einzelne Gehöfte und einige kleinere Gemeinden.

Ein großes Landschaftsschutzgebiet mit gleich 2 Vogelschutzgebieten sind auf dem Bodanrück ausgewiesen. Obwohl hier der Bodensee-Radweg meist entlang der Landesstraße verläuft, ist das Radeln sehr entspannt, denn der Radweg ist sehr gut ausgebaut und es gibt nur wenig Autoverkehr. 

Ruine Alt-Bodman

Ruine Alt-Bodman
Foto©Walter Biselli, Quelle: Schwarzwaldverein Radolfzell

Allerdings ist hier zwischen Bodman und Liggeringen auch der größte Aufstieg des Bodensee-Radweges zu überwinden. Auf einer Strecke von rund 3 km ist eine Steigung von 400 auf rund 600 müM zu bewältigen. Oben auf der Hochfläche des Bodanrücks angekommen, geht es dann jedoch im wesentlichen flach weiter und Richtung Allensbach, Konstanz oder der Insel Mainau wieder abwärts. 

Die Gesamtstrecke von Überlingen über das Bodanrück bis nach Konstanz beträgt rund 50 km.

Wünschen Sie mehr Details? Fragen Sie uns, wir stehen Ihnen gerne bei der Planung Ihrer Bodensee-Radtour zur Seite!

Preise Rad-Reiseleitungen (ab Konstanz):

Halber Tag (max. 5 Std.)

ab  150,00 €                      

Ganzer Tag (max. 8 Std.)

ab 250,00 €

Die Preise gelten für eine Tages- bzw. Halbtages-Rad-Reiseleitung in deutscher Sprache und  ab Konstanz. Sie sind inkl. Mehrwertsteuer, jedoch OHNE Kosten für Eintritte, Fahrtkosten oder Verköstigung. Die Preise variieren je nach Gruppengröße und Besuchsprogramm. Für Anfahrten zu Orten außerhalb der Stadt Konstanz behalten wir uns vor, unsere Aufwendungen hierfür zusätzlich in Rechnung zu stellen.

Preise gültig für Buchungen bis einschließlich 31.12.2019

Unsere Tourangebote    Wissenswertes   So buchen Sie

Kleine Pause auf der Argenbrücke bei Langenargen I

Kleine Pause auf der Argenbrücke bei Langenargen I

Kleine Pause auf der Argenbrücke bei Langenargen II

Kleine Pause auf der Argenbrücke bei Langenargen II

Radfahrer am Untersee

Radfahrer am Untersee

SEE-GUIDE - Stadtführungen in Konstanz & Reiseleitungen rund um den Bodensee | info@see-guide.de | Tel. (+49) (0)7531-284 6643

 Willkommen     Stadtführungen     Unsere Tourangebote   Wissenswertes  
So buchen Sie    Unser Team     Gästebuch       AGB   Kontakt       Impressum 

2258
 
UA-108540746-1
Anrufen
Email
Info